Das She-Culture Projekt sieht die Produktion von fünf Kurzfilmen über geschlechtsspezifisches Spielzeug vor. Ziel ist aufzuzeigen, wie Spielsachen Stereotype, welche traditionell an Geschlechterrollen gebunden sind, diese entweder bestärken, oder aber auch helfen können, diese zu überwinden und wie sich jugendliche Mädchen und Jungen damit auseinandersetzen.

In jedem der fünf Partnerländer des Projektes – Italien, Spanien, Dänemark, Norwegen und Albanien – wurden fünf Künsterl/innen eingeladen, eine Projektidee zur Produktion eines Videos zu präsentieren:

  • Teresa Sala (Italien)
  • Maria Romero & Raquel Marqués (Spanien)
  • Sine Vadstrup (Dänemark)
  • Berit Steenstrupm (Norwegen)
  • Erenik Beqiri (Albanien)

Die Künstler/innen haben ihre Kurzfilme im Frauenkulturzentrum „Francesca Bonnemaison“, "La Bonne", in Barcelona (Spanien), realisiert, und zwar zwischen dem 25. Juni und dem 1. Juli 2014. Reisekosten, Aufenthalt und Videoproduktion werden von She Culture übernommen. La Bonne hat die Vorproduktion der Filme organisiert, dann nach Ankunft der Künstler/innen, die Produktionsteam zugeteilt, sowie die Realisierung des Videos betreut.

Anlässlich des Seminars der She Culture Gruppe im Oktober 2014 wurde in Barcelona innerhalb des Internationalen Frauenfilmfestivals zum ersten Mal diese Videos vorgestellt. Einen kurzen Blick auf das Projekt gibt der Teaser hier.

Ende des Jahres werden sie in den am Projekt beteiligten Frauenmuseen gezeigt und auch anderen Museen, kulturellen Institutionen, Schulen etc. zur Verfügung gestellt werden.  

LETZTE NEUIGKEITEN: Teresa Salas “Female toys” wurde von diesem Festival GRFF (Grand Rapids Feminist Film Festival) und dem Florence Queer Festival ausgewählt. Herzlichen Glückwünsch!